Sol LeWitt in den Hallen für Neue Kunst

 

Seit 1978 hat Urs Raussmüller bedeutende Werke von Sol LeWitt installiert und bekannt gemacht. 1983 hat er in den von ihm errichteten Hallen für Neue Kunst eine exemplarische Auswahl von Wall Drawings realisiert und mit frühen Skulpturen ergänzt. Später hat er Sol LeWitt die Gelegenheit gegeben, die bestehende Einrichtung durch neue grosse Wall Drawings zu bereichern. Die Hallen für Neue Kunst (1983/84-2014) wurden mit internationaler Wirkung zu einem Referenzort für die Erfahrung von LeWitts vielseitigen und zeitlos lebendigen Werken. Die Bilderfolge hält einige Ansichten aus der über 30-jährigen Einrichtung fest.

Sol LeWitt (*1928-2007) hat mit seinem Werk wie mit seinen theoretischen Schriften in den 1960er Jahren einen massgeblichen Einfluss auf die Kunstentwicklung ausgeübt und die Tür zu einer nie zuvor gekannten formalen Freiheit in der Kunst geöffnet. Ausgehend von einem einfachen geometrischen Grundvokabular entwickelte er in systematischen Kombinationsreihen eine überraschende Vielfalt visueller Eindrücke. Ein Merkmal seiner Kunst ist die Klarheit des Konzepts, das mit der Präzision der Ausführung starke physische Präsenz erhält und emotionale Wirkungen auslöst.

Auch auf Raussmüller Insights: der Text „Sol LeWitt und die Hallen für Neue Kunst“ (2008) von Urs Raussmüller und Christel Sauer – oder besuchen Sie unseren Webshop, u.a. mit der Publikation zu LeWitts „Wall Drawing 308“ von 2013.